Die katholische Kirche und die 1968er-Bewegung – Posted in: Veranstaltungen

Seit 28. September 2018 wird im Stadtmuseum Nordico eine Ausstellung „Wer war 1968?“ über die 1968er-Generation gezeigt. Auch die katholische Kirche Oberösterreichs ist dort präsent. Stellt sich die Frage: Was hat die Kirche mit der 68er-Bewegung zu tun? Unverkennbar ist, dass als Folge des II. Vatikanischen Konzils vor 50 Jahren auch das Kirchenvolk von einer Aufbruchsstimmung erfasst wurde. Junge Kleriker setzten hohe Erwartungen in die Umsetzung der Konzilsbeschlüsse, Laien forderten mehr Mitbestimmung. Nicht alle Erwartungen wurden erfüllt. Trotzdem hat der Geist von 1968 nachhaltig auch die katholische Kirche Oberösterreichs verändert.

ZeitzeugInnen, die diese Zeit persönlich erlebt und mitgestaltet haben, berichteten dazu unter der Moderation von Franz Rohrhofer in einer Pressekonferenz am 20. September 2018:

Prälat Josef Mayr, ehem. Jugend- und Betriebsseelsorger

Mag. Hans Gruber, ehem. Kaplan und Betriebsseelsorger

Dr.in Irene Dyk-Ploss, ehem. Prima der Katholischen Hochschulgemeinde Linz

Hans Riedler, ehem. Nationalleiter der Katholischen Arbeiterjugend Österreichs (KAJÖ)

Die Ausstellung ist ein gemeinsames Projekt von Kunstmuseum Lentos, O.Ö. Landesmuseum und Stadtmuseum Nordico und ist von 28. September 2018 bis 24 Februar 2019 zu sehen.

Beiträge der oben genannten und weiterer Zeitzeuginnen bzw. Historiker aus dem kirchlichen Bereich finden sich auch im Katalog der Ausstellung.

« Hans Hollerweger „Bei den Christen im Orient“
Buchpräsentation „Steyr – Stadt der Reformation“ »